Donnerstag, 25. Juni 2009

Die Insel Havelock ist für Taucher ein Paradies

Für Taucher die ihr eigenes Equipment mit bringen ist die fast unerschlossene Insel Havelock ein echtes Paradies wo man sich richtig erholen kann. Von Großfischen wie Marlin und Hai bis zu gigantischen Schwärmen die an Riffen stehen gibt es hier eine noch unberührte Unterwasser Landschaft die seines Gleichen noch sucht. Das wirklich gute auf der Insel Havelock ist das es einfach nichts mit Luxus gibt so das sich wirklich nur Rucksacktouristen zu den Andamanen trauen. Ein gutes Gefühl im Urlaub nicht zu viele heimische Urlauber zu treffen. Das erklärt dann auch die Preise der im Hinterland der Strände liegenden "Hotels" wenn man sie den man so nennen darf. Einfache Hütten ohne Klimaanlage aber dafür nur 2,50 - 3,00 Euro je Nacht. Für Tagträumer die wie ich die einsame Strände lieben, das tauchen oder schnorcheln am Riff oder sich einfach nur mit einem Buch zurück ziehen wollen, ein echtes Paradies

1 Kommentar:

  1. Boykottaufruf zu Reisen auf die Andamanen

    Die Jarawa sind ein indigenes Volk auf den Andamanen, dessen Vorfahren wohl schon seit Zehntausenden von Jahren auf den Inseln leben. Doch eine Straße, die Andaman Trunk Road, durchläuft illegal in ihrem Gebiet.

    Jeden Monat reisen Tausende Touristen aus Indien und anderen Teilen der Welt entlang der Straße und behandeln die Jarawa dabei wie Tiere in einem Safaripark. Manche Reiseanbieter forderten die Jarawa sogar im Tausch gegen Süßigkeiten und Kekse auf, für die Touristen zu tanzen.

    „Ich fühle mich nicht gut dabei. Ich mag es nicht, wenn sie Fotos aus ihren Autos schießen,“ erklärte ein Jarawa.

    Bitte unterstützt die Jarawa und boykotiertt die Straße, bis die Behörden die entwürdigenden Menschensafaris stoppen und eine alternative Route bereitstellen!

    Für weitere Informationen: http://www​.survivali​nternation​al.de/nach​richten/92​04

    AntwortenLöschen